Besinnliche Weihnachtsgedichte

auf dieser Seite
______________________


Kindergedichte
Gedichte der Liebe

Geschenk+Bücher-Tipps
Gute Links



Ähnliche Themen
________________________


Adventskalender mit Sprüchen + Gedanken online öffnen

Gedichte und Texte in Weihnachtsbaumform



Sprüche
_______________________


Hoffnung
Leben
Liebe
Zeit
zum Nachdenken


Schöne Gedichte für Weihnachten für gross und klein, von klassisch bis
modern. Bildersprüche für Karten oder Mails, sowie Geschenk-Tipps.


Gemalte Fensterscheiben

Gemalte Fensterscheiben
Lieder aus einer Kapelle
Märktliches Treiben
Die Kerzen so helle.
Nicht einsam die Nacht
Süsser Kuchenduft
Ein Kind durchs Fenster lacht
Weihnachten liegt in der Luft.

(© Monika Minder)

Weihnachtsbild mit Spruch von Friedrich von Bodelschwingh

© Bild Monika Minder, darf für private Zwecke (Karten, Mails) gratis verwendet werden.


Bild-Text:

"Alle Lichter, die wir anzünden, zeugen von dem Licht,
das da erschienen ist in der Dunkelheit."

(Friedrich von Bodelschwingh)



Weitere besinnliche Weihnachtsgedichte
______________________________________________


Kein Blümlein mehr


Kein Blümlein mehr, das uns erfreut,
kein Blättchen, das im Winde weint.
Keine Vögel weit und breit,
die Felder ringsum schon beschneit.

Doch bringt die karge Winterzeit
auch viele schöne Stunden.
Wir denken an die Weihnachtszeit
mit ihren grossen Wundern.

So mag es draussen noch so schneien
wir wärmen uns in Liebe.
Die grossen und die Kleinen
wünschen sich vor allem Frieden.

(© Monika Minder)




Heilig Abend Stimmung

Am Bäumchen brennen Kerzen nieder,
im süssen Klang von Weihnachtsliedern.
Ein Hauch von Tannenduft
durchzittert zart die stille Luft.

Es wiederhallt ein leises Hoffen
seit Urzeit in den Herzen.
Kindermünder stehen offen;
Liebe braucht auch Schmerzen!

(© Monika Minder)




Zur heiligen Weihnacht

Es strebte aus der Nacht des Lebens
Die Menschheit stets nach Glück und Licht,
Doch suchte sie den Weg vergebens
Jahrtausende und fand ihn nicht.

Da liess den Friedensgruss erschallen
Durch Engelsmund das Christuskind,
Es bot den wahren Frieden allen,
Die eines guten Willens sind.

Es nahm auf sich der Menschheit Bürde
Und gab des reinen Herzens Glück,
Es gab dem Weibe seine Würde,
Dem Sklaven gab es sie zurück.

O, lasst uns dieses Kindlein preisen,
Das uns versöhnte mit dem Grab,
Das uns das große Ziel der Weisen,
Den Frieden und die Wahrheit, gab.

Ihr Mütter, eilt im Geist zur Krippe,
In der das Kindlein Jesu lag,
Und betet nicht bloss mit der Lippe,
Nein, mit dem Herzen betet nach:

"O Jesu, segne mein Bestreben
Für meine Kinder, dass ich sie,
Die Du für Dich mir hast gegeben,
Für Deinen Himmel auch erzieh’!

Lass mich sie lehren, Dir zu dienen,
Steh Du mir auch, Maria, bei,
Damit ein jedes unter ihnen
Dem Kinde Jesu ähnlich sei!"

Heil euch, ihr Mütter, Heil am Tage
Der Rechenschaft, wenn jede dann
Auf ihres Richters ernste Frage
Mit frohem Herzen sagen kann:

"Die Kinder, Herr, die ich geboren,
Ich führte sie zum Heil, zum Glück,
Ich habe keines Dir verloren,
Ich geb’ sie Dir, mein Gott, zurück!"

(Adolf Kolping 1813-1865, deutscher Priester)


Winterbild mit Gedicht

© Bild Monika Minder, darf für private Zwecke (Karten, Mails) gratis verwendet werden.


Bild-Text:

"Aus einem Tropfen Liebe
Kann sich ein ganzer Himmel lichten,
Und was am Himmel scheint,
Das lässt sich nicht vernichten."

(© Monika Minder)




Mehr besinnliche Weihnachtsgedichte
___________________________________________________


Dezemberabend


Dezemberabend, erste Flocken feuchten;
Aus der Ferne zarter Duft.
Hoffnungsvoll durchleuchtet
Ein Stern die flockentrübe Luft.

Glockenklänge beben
Summend durch mein Ohr.
Aus der Masse heben
reinste Klänge sich empor.

Goldne Lichter zittern
Über meine Seele hin.
Seit ich deinem Leuchten
Einst begegnet bin.

(© Monika Minder)




Weihnachtsidylle

Aus Rauhreif ragt ein Gartenhaus,
das schaut so schmuck, so freundlich aus.
Am blanken Giebel schmiegt sich hold
der Wintersonne Abendgold.
Eiszapfen, Scheiben in rotem Glanz,
die Fenster umrahmt von Waldmooskranz.
Blattgrün, Gelbkrokus, ein rosiger Bube
lächeln aus frühlingswarmer Stube.
Kanarienvogel schmettert so hell;
Kinderlachen und Hundegebell.
Klein Hansemann und Ami spielen
Wolfsjagd, sie balgen sich auf den Dielen.
Die Mutter ging holen den Weihnachtsmann,
der klopft an die Türe brummend an.
Und sieh! Vermummt, ein bärtiger Greis.
Ein Sack voll Nüsse, ein Tannenreis.
"Seid ihr auch artig?" - Stumm nicken die Kleinen
und reichen die Patschhand; eins möchte weinen.
Da prasseln die Nüsse, das gibt ein Haschen!
Der süsse Hagel füllt die Taschen - -
Fort ist der Mann. Mit Lampenschein
tritt nun die liebe Mutter herein.
Gejubel: "Der Weihnachtsmann war da!
O, Nüsse hat er gebracht, Mama!"
Den grossen Tisch umringt ein Schwatzen,
Schalenknacken, behaglich Schmatzen.
Die Mutter klatscht in die Hände und zieht
die Spieluhr auf: "Nun singt ein Lied!"
"Ihr Kinderlein kommet, o kommet doch all,
zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall!"
Fromm tönt’s in die frostige Nacht hinaus.
Ein Stern steht selig über dem Haus. -

(Bruno Wille 1860-1928, deutscher Prediger, Schriftsteller, Journalist)




Gruss des Engels

Sterne am Himmelszelt
Strahlen so hell
Verleihen der Nacht
Ein festliches Gewand
Freudetrunken
Leben, andernfalls Traum
Freier Flug
Müheloses Schweben
Auf den Schwingen getragen
Dem Himmel so nah
Jubilieren
Vom sanften Purpurflügel
Umschlungen
Du bist da
Ganz nah
Kann deinen Flügelschlag spüren
Gruss des Engels

(© Susanne Ulrike Maria Albrecht 1967, deutsche Lyrikerin)

Dieses Gedicht ist hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von
Susanne Ulrike Maria Albrecht



Die Tannen glühen

Die Tannen glühen
Irgendwo Gesang
Wir wärmen unsere Hände am Kamin
und lauschen dem näherkommenden Klang.

Minuten werden bang
Heftig pocht es in der Brust.
Eine lange Nacht bricht an
Alles ist noch unbewusst.

Doch jeder Klang erfüllt das Herz
Nähe schafft die Zeit
Zwischen Freud und Schmerz
Liegt die heilige Zeit.

(© Monika Minder)


Bild mit Weihnachtsschmuck und Spruch von Matthäus

© Bild Monika Minder, darf für private Zwecke (Karten, Mails) gratis verwendet werden.


Bild-Text:

"Geht so mit den Menschen um, wie ihr selbst
behandelt werden möchtet. Denn darin besteht
das ganze Gesetz und die Propheten."

(Matthäus 7.12)




Das Wunder der Heiligen Nacht

Weihnachten ist das grosse Wunder
der vergebenden Gnade Gottes
den verlorenen Leuten bietet er ewiges Leben.
Das ist das Wunder der Heiligen Weihnacht,
dass ein hilfloses Kind unser aller Helfer wird.
Das ist das Wunder der Heiligen Nacht,
dass in die Dunkelheit der Erde die helle Sonne scheint.
Das ist das Wunder der Heiligen Nacht,
dass traurige Leute ganz fröhlich werden können.
Das ist das Wunder der Heiligen Nacht:
Das Kind nimmt unser Leben in seine Hände,
um es niemals wieder loszulassen.

(Friedrich von Bodelschwingh 1831-1910, deutscher Pastor, Theologe)




Du stets noch Anfang uns und End und Mitte

Auf deine Bahn hienieden · Herr der Wende ·
Dringt unser Preis hinan zu deinem Sterne.
Damals lag weites Dunkel überm Land
Der Tempel wankte und des Innern Flamme
Schlug nicht mehr hoch uns noch von andrem Fiebern
Erschlafft als dem der Väter: nach der Heitren
Der Starken Leichten unerreichten thronen
Wo bestes Blut uns sog die Sucht der Ferne ...
Da kamst du Spross aus unsrem eignen Stamm
Schön wie kein Bild und greifbar wie kein Traum
Im nackten Glanz des Gottes uns entgegen:
Da troff Erfüllung aus geweihten Händen
Da ward es Licht und alles Sehnen schwieg.

(Stefan George 1868-1933, deutscher Lyriker)






Kindergedichte für Weihnachten
___________________________________________________


Es duftet nach Lebkuchen


Es duftet nach Lebkuchen und Zimt,
die Zeit ganz schnell verrinnt.
Bald ist das Christkind da,
wir freuen uns auf diesen schönen Tag.

(© Monika Minder)




Der liebe Weihnachtsmann

Die Tannen tragen schwer
Ein Schlitten braust daher.
Ein Glöcklein leis ertönt,
Da, der Weihnachtsmann, er stöhnt!

Ein Lämpchen blinkt
Flöckchen flattern nieder.
Der Weihnachtsmann winkt:
"Hallo, hier bin ich wieder."

Hinter einem Vorhangwehen
Geht ein Kindlein sich verstecken.
Nur die grossen Zehen
Kann der Weihnachtsmann entdecken.

Seine Hand hält er dem Kinde hin:
"Komm, vertrau mir liebes Kind,
Gefallen wird mir dein kleiner Weihnachtsvers,
Den du mir doch ganz gewiss jetzt vorträgst."

Ein Blümlein in seiner Kinderhand
Wagt es kaum den ersten Vers zu sagen.
Seine kleine in der grossen Hand
Beginnt es langsam vorzutragen.

Er hörte zu der sanften Stimme
Bis das Liedchen ausgeklungen.
Ganz still ist es geworden in dem Zimmer
Der Weihnachtsmann hat nichts zu brummen.

Das Kind nimmt er jetzt auf den Arm
Die Seele wird ihm weit:
"Dein Vers, er war so schön und warm,
mein altes Herz vor Freude weint."

Geschenke gab es auch in dieser Nacht.
Die Kinder freuten sich natürlich sehr.
Der Weihnachtsmann hatte an alle gedacht,
Jetzt braust er wieder mit dem Schlitten übern Schnee.

(© Monika Minder)




Strassen dick beschneit

Strassen dick beschneit
Ein Schlitten zieht mit viel Geläut
Durch des Winters Flockenpracht.
Leise summen Weihnachtslieder durch die stille Nacht.

(© Monika Minder)




Zwei Schlingel unterm Tannenbaum

Unter einem grossen Tannenbaum
Stehen zwei pausbackige Schlingel,
Lugen mit staunenden Gesichtern
In die hellen Weihnachtslichter.

Dort oben gibt es jede Menge zu sehen:
Bunte Lichter, die kommen und gehen,
Sterne aus Goldpapier,
Anhänger aus Getier,
Glänzende Bimmeleien,
Glitzernde Spielereien.

"Davon könnte man doch naschen,
Mach auf deine Taschen!"
Sagt der kleinere Schlingel
Und reisst an einem Glitzerbimmel.

"Das macht man nicht,
Das ist gestohlen.
Du bist ein dummer kleiner Wicht!"
Meint der grössere verstohlen.

"Lass uns erfreuen an den kleinen Dingen
Staunen an den Lichterkerzen!
Lass in den Taschen deine Finger
Weihnachten ist im Herzen!"

Jetzt zieht er doch den Kopf ein bisschen ein,
Der kleine Schlingel.
Er möchte doch ein Guter sein,
Wenigstens an Weihnachten, nicht für immer.

(© Monika Minder)



Empfehlung:
> Kindergedichte für Advent, Nikolaus und Weihnachten





Liebesgedichte Weihnachtsgedichte
___________________________________________________


Wandr' ich in der stillen Nacht


Wandr' ich in der stillen Nacht alleine,
Durch den Nebel blitzt der Steinweg fern -
Redet Stern zum Stern im hellen Scheine,
Und die Wildniss lauscht dem Wort des Herrn.

Golden schimmernd, hinterm Felsenhange,
Dehnt des Himmels Blau sich endlos weit -
Was ist mir die Brust so schwer, so bange?
Hoff' ich Etwas - thut mir Etwas leid?

Nein! mich lockt nicht mehr der Hoffnung Schimmer,
Und Vergangenes thut mir nicht leid -
Doch ich möchte schlafen gehn auf immer,
Freiheit such' ich und Vergessenheit!

Aber nicht den kalten Schlaf der Truhe,
Nicht die Freiheit, die uns todt begräbt;
Ruhe möcht' ich - doch lebend'ge Ruhe,
Drin noch athmend meine Brust sich hebt.

Unter immergrüner Eichen Fächeln
Möcht' ich ruhen all mein Leben lang -
Vor mir schöner Augen Liebeslächeln,
Und in Schlaf gelullt von Liebessang.

(Michael Lermontow 1814-1841, russischer Dichter)

in der Übersetzung von Friedrich Bodenstedt 1819-1892.



An eine Blume

Du liebliches Erinn'rungszeichen,
O Blümelein, was willst du hier?
Du, Gunst noch werbend im Erbleichen!
Sag' an, wer sendet dich zu mir?

Gar weiten Weg bist du gekommen,
Vom stummen Siegel wohl verwahrt.
Hat dir wohl etwas offenbart
Die Hand, die dich vom Strauch genommen?

Bist du zum Welken nur entsprossen
Wie deiner Schwestern grosse Zahl?
Erblüht dein Kelch wohl noch einmal,
Und hält er Sinniges umschlossen?

Ich seh' in deiner Blüte Weiss
Die Unschuld glückversagend blinken,
Doch seh' ich scheu die Hoffnung winken
Aus deinem grünen Blätterkreis.

Bist du ein Sendling? Gieb dich freier!
Vertrau'! Ich weiss zu schweigen auch.
Ist deine Sprache dieser Hauch?
Ist dieses Grün vielleicht ein Schleier?

Wenn ich's erriet, so raun' mir's zu,
Du Botin, du geheimnisvolle!
Wenn nicht, - an meinem Herzen ruh'
Und wahre deine stumme Rolle!

Ich kenne wohl die kleine Hand,
An Launen reich und reich an Gnaden,
Die deinen bleichen Kelch umwand
Mit silberfeinem Seidenfaden.

O diese Hand! Wer fände schnell
Nur eine zweite, ihr vergleichbar?
Und gälte Venus als Modell,
Kaum einem Phidias wär's erreichbar.

Die Hand, geschickt zu tausend Dingen,
Ist schön und edel, weiss und weich.
Wer einst versteht, sie zu erringen,
Den macht sie glücklich, macht sie reich.

Doch sie ist klug und streng in Pflichten!
Mir sei genug, was ich erfuhr.
Sie soll uns nicht im Zorne richten:
Still, Blümchen! Lass mich träumen nur.

(Alfred de Musset 1810-1857, französischer Schriftsteller)

Übersetzt von Sigmar Mehring 1856-1915.



Mehr Besinnliches auf folgenden Seiten:
Kurze Weihnachtsgedichte
Weihnachtsgrüsse geschäftlich
Neujahrsgedichte









Gute Link-Tipps
___________________________________________________



Weihnachtsverse
Besinnliche Verse, Sprüche und Gedichte für die Advents-,
Weihnachts- und Neujahrszeit.

Weisheiten Zitate Weihnachten
Tiefgründige Lebensweisheiten für viele Gelegenheiten..

Winter- und Liebesgedichte
Wärmende Poesie für die kalte Jahreszeit. Gedichte der Liebe
für Weihnachten oder einfach so.





Geschenk- und Bücher-Tipps
___________________________________________________



Jeder Mensch hat seinen Stern:
Der spirituelle Adventskalender







Weihnachtsgedichte und Weihnachtslieder
für Kinder







365 Tage innere Stärke










Weitere Weihnachtsgedichte und Sprüche
_____________________________________________________



Adventsgedichte kurze Weihnachtsgedichte
Weihnachtssprüche Weihnachtswünsche
Weihnachtsgrüsse geschäftlich Weihnachtzitate
Weihnachtsgeschichten Nikolausgedichte Liebe
Silvestergedichte Silvestersprüche Sprüche
Neujahrsgedichte Neujahrssprüche Leben
Neujahrswünsche Wintergedichte
Lustige Weihnachtsgedichte
Sprüche Hoffnung
zum Nachdenken




nach oben