Nur aus dem Frieden zwischen zweien
und dreien kann der grosse Friede
einmal erwachsen, auf den wir hoffen.

(Dietrich Bonhoeffer)

Happy New Year 2020 - frohes neues Jahr

Niveauvolle Texte, Gedichte, Sprüche, Zitate, Gedanken und Wünsche

Schöne und anspruchsvolle Texte, Poese und tiefsinnige Aphorismen zum Jahreswechsel und für das neue Jahr. Glückwünsche und alles Gute mit besinnlichen Worten für die Zukunft und Zitaten für das neue Lebensjahr mit Textbeispielen für Karten.

Kurzes Gedicht

Leise klingts

Es zittert ein Frost, es seufzt ein Sturm,
auf dem weissen Feld glänzt ein Stern.
Leise klingts auf dem Kirchturm
in die Stille, in den Lärm
durch einen langen Wintertraum
hin zum Frühlingsbaum.

(© Milena A.L.)

S P R U C H - Z I T A T
Der Zauber liegt nicht im Gold und nicht im Geld. Der Zauber liegt in der Kindheit und in einem Daheim.

(© Milena A.L.)

Gleich einen Neujahrswunsch dazu:

HAPPY NEW YEAR - FROHES NEUES JAHR

Das Jahr ist auf der Schwelle und hat sich ausgeträumt. Ich danke dir für die gelebten Erinnerungen, für deine Liebe und die Unterstützung. Möge das neue Jahr dir Glück und Freude schenken...

G E D A N K E zum NEUEN JAHR
Nicht das Feuerwerk ist entscheidend, nicht das immer grösser und lauter werden, nein, gerade das Gegenteil. Im Leisen kann vieles besser gelingen. Wir dürfen nicht das Zerbrechliche übersehen, das Notwendige. Wir können jeden Tag Nein sagen und umkehren.

(© Monika Minder)

Gedicht

Welkes Jahr

Jedes Licht will zur Liebe,
jedes Jahr zu Ende gehen.
Ewiges wird es nur geben,
wo nichts will siegen.

Auch der schönste Advent will
einmal Weihnachten und Liebe spüren.
Warte, Eilendes, bleib still,
wenn der Glitzer dich will entführen.

Fühl eigene Wünsche und wehr dich nicht,
lass sie einfach still gewähren,
lass vom Jahr, das sich bricht,
dich sanft nach Hause wehen.

(© Monika Minder)

Nach einer Idee von Hermann Hesse "Welkes Blatt"

S P R U C H
Es ist doch immer wieder ein Wunder, wie alles sich erneuert und in seinem unerschöpflichen Reichtum uns zu trösten versucht.

(© Hanna Schnyders)

Geschäftlicher Neujahrswunsch dazu:

HAPPY NEW YEAR - FROHES NEUES JAHR

Und nun gehen wir wieder in ein unberührtes neues Jahr. Mögen wir uns ziehen lassen von seinen neuen Aufgaben und Zumutungen. Ich wünsche Ihnen Glück, Gesundheit, Freude und Liebe....

D A N K E - T E X T
Wo Zuversicht uns den Himmel öffnet, weil Menschen sich öffnen und ihr Engagement und ihre Liebe fliessen lassen, entspringen glückliche Stunden voller Dankbarkeit und Wärme. Wir sagen Danke für so viel Gutes und so viel Schönes....

(© Beat Jan)

Gedicht

Abschied nehmen

Abschied nehmen, vom Jahr,
wo die Welt aus den Fugen
und wir mittendrin.
Du blühtest und welkst...
wohin es geht,
wir wissens nicht.

(© Milena A.L.)

S P R U C H
Immer haben wir die Möglichkeit, uns zu entscheiden für das Wahre, für das, was nicht verstellt ist.

(© M.B. Hermann)

Gleich einen Neujahrswunsch dazu:

HAPPY NEW YEAR - FROHES NEUES JAHR

Und wieder ein leerer Kalender vor uns, der uns die Möglichkeit schenkt, bewusst zu planen und offen zu sein, für all das Unvohergesehene. Möge euch das neue Jahr tragen und euch Kraft schenken für erinnerungsvolle Momente...

G E D A N K E zum NEUEN JAHR
Wir sprechen viel von Erfolg und Profit. Die Welt ist profitabel. Der Mensch tut ja auch vieles dafür. Er konsumiert. Auch Dinge, die er gar nie braucht. Es reicht nicht zu wettern, ich geh zu wenig mit gutem Beispiel voran. Ich möchte es ändern, doch wie geh ich es an? All die billigen Sachen locken auch ein kleines Portemonnaie und schwupps... . Doch das Herz bleibt leer wie bald das Portmonnaie.

(© M.B. Hermann)


typografisches Bild mit Spruch lilaweiss

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Leuchte dir selbst durch deine Bestimmung.

(© M.B. Hermann)

Gedicht

Schwache und Starke

Nicht nur die Schwachen brauchen die Starken,
sondern die Starken können auch nicht
ohne die Schwachen sein.
Die Ausschaltung der Schwachen
ist der Tod der Gemeinschaft.

(Dietrich Bonhoeffer, 1906-1945, deutscher lutherischer Theologe)

Schöner kurzer Neujahrswunsch dazu:

HAPPY NEW YEAR - FROHES NEUES JAHR

Das Glück hat viele Facetten und von allen wünsche ich dir ein bisschen etwas, damit das neue Jahr bunt und lebendig wird....

Gedicht

Es ist Zeit

Die Zweige flüstern durch den Wind:
Es ist Zeit für himmlische Glocken
und eine Nuance Melancholie.
Komm, es ist Zeit, wir müssen uns
neu lieb gewinnen.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Wo wir achtsam leben, leben wir liebend, leben wir.

(© Monika Minder)

Kurzer Neujahrswunsch dazu:

HAPPY NEW YEAR - FROHES NEUES JAHR

Achtsam ins neue Jahr reisen und die Dinge, die uns wichtig sind, ernst nehmen. Ich freue mich auf die weitere Reise mit dir...

Gedicht

Die Jahre gehn

Die Jahre gehn... Und doch ist's wie im Zug:
Wir gehen vor allem und die Jahre bleiben
wie Landschaft hinter dieser Reise Scheiben,
die Sonne klärte oder Frost beschlug.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Dichter)


© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden. > Nutzung Bilder

Bild-Text:

Neujahr - Glückliches neues Jahr.

Gedicht

Geborgenheit schaffen

Wie ist die Welt so still und kraftvoll,
wo wir uns die Hand geben und uns tragen
und in einem achtungsvollen Miteinander
Orte der Geborgenheit schaffen.

(© Monika Minder)

S P R U C H kurz
Sterne sind der Hoffnungsschweif, der uns durch die Ewigkeit begleitet.

(© Beat Jan)

Gedicht

Du bist der Klang

Sing ich ein Lied, du bist der Klang,
auf den gestimmt mein ganzes Leben.
Frag nicht was dein in dem Gesang,
wo alles dein,
mein ganzes Sein, das mühsam rang,
um Wohllaut dir zu geben.

Und bin ich reich, du bist mein Gut,
und bin ich still, bist du mein Frieden.
Du bist der Schrein, darinnen ruht
die Seele mein.
Die Seele mein ist gut und ruht
im Himmel schon hienieden.

(Johanna Wolff, 1858-1943, deutsche Schriftstellerin)

S P R U C H für VATER und MUTTER
Ich habe zwei Heiligtümer, an deren Schwelle ich gerne sitze. Jedes enthält eine Glocke, die einen freundlichen Klang gibt. Die beiden Heiligtümer sind mein Vater und meine Mutter.

(Rudolf von Tavel, 1866-1934)

Gedicht

Wir schiffern durch die Tage

Wir schiffern so durch die Tage,
wie das Wetter und fragen:
Was sind das für Zeiten?
Was sind Vergangenheiten?

(© M.B. Hermann)

S P R U C H kurz
Und wieder alles auf Anfang, wie staunen.

(© Monika Minder)

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

(Dietrich Bonhoeffer, 1906-1945, deutscher lutherischer Theologe)

S P R U C H - Z I T A T
Ein Gutseinwollen an sich, gewissermaßen als Selbstzweck, als Lebensberuf, verfällt der Ironie der Unwirklichkeit, aus dem echten Streben nach dem Guten wird hier die Streberei des Tugendboldes.

(Bonhoeffer)

Gedicht

Ich will nicht aufhören

Ich will nicht aufhören Baum zu werden,
mit guter Verwurzelung fest auf dem Boden
zu stehen und so langsam wie möglich
zu wachsen und dabei das Aufrichten
üben, immer wieder, und das Niederknien.
Ich will nicht aufhören, mich zu erinnern,
dass ich gepflanzt wurde und mit all
den Möglichkeiten einen Raum
einnehmen darf.
Ich will nicht aufhören.

(© Monika Minder)

S P R U C H - Z I T A T
Immer wieder die Möglichkeiten sehen, Leben neu zu entwerfen und überhaupt das Leben als Lebensentwurf, als etwas Kostbares und mir Aufgegebenes, immer wieder justieren Könnendes lieb zu haben.

(© Monika Minder)

Text

Neujahr

Und nun wollen wir glauben an ein langes Jahr, das uns gegeben ist, neu, unberührt, voll nie gewesener Dinge, voll nie getaner Arbeit, voll Aufgabe, Anspruch und Zumutung; und wollen sehen, daß wirs nehmen lernen, ohne allzuviel fallen zu lassen von dem, was es zu vergeben hat, an die, die Notwendiges, Ernstes und Großes von ihm verlangen. . . . Guten Neujahrsmorgen . . .

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, österreichischer Dichter)

S P R U C H - Z I T A T
Und das sind die Wünsche: Leise Dialoge täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

(Rilke)

Dinge kommen und gehen

Wo die Tage, die wir aus der Hand geben
als hätten wir genug davon, uns zusammenführen,
die Zärtlichkeit uns Vergebliches füllt,
wo Dinge kommen und gehen
und alles sich verliert in der Zeit,
ein Leuchten sich in die Bäume verirrt,
das Lächeln einer Blume, einer Hand...

(© Monika Minder)

Gedicht

Liebe gefüllt mit Zuversicht

Liebe gefüllt mit Zuversicht
und in der Besinnlichkeit tanzen,
mit dem Blick nach vorn,
weil, wo's dankbar ist,
hüpft das Licht.

(© Monika Minder)

S P R U C H - Z I T A T
Wie ist die Welt so still und kraftvoll, wo wir uns die Hand geben und uns tragen und in einem achtungsvollen Miteinander Orte der Geborgenheit schaffen.

(© Monika Minder)

Gedicht

Die Tage füllen sich mit Zauber

Jetzt, wo der Wind Bäume und Äste
zu Schneegestecken friert, füllen sich
die Tage mit Zauber, und mit Dingen.
Wo Kerzen nicht erlöschen, führen
Träume uns aus der Dunkelheit
und Worte finden Sinn.

(© Monika Minder)


Stern auf Farbklecksen

© Bild Monika Minder, darf nicht im Internet und nicht kommerziell genutzt werden. Darf für eine private Karte kostenlos ausgedruckt werden.

Bild-Text:

Sterne sind, wo wir sind.

(© Jo M. Wysser)

S P R U C H
Zum Werden, was wir sind, fehlt stetig ein bisschen mehr Zeit.

(© Monika Minder)

Modern, Lyrisch

Lichtung

Einen Augenblick im Beinahnichtvorhandensein
vorhanden sein, und im Nein und Nicht Gesicht sein.
Wo du echt bist, schaffst du eine Lichtung.

(© Monika Minder)

Kleines Gedicht

Trösten

Das Leiseste dürfen wir
nicht übersehen,
und trösten bis die Sterne
laut am Himmel stehen.

(© Monika Minder)

G E D A N K E N
Weise Leute sagen, man solle mit einem einfachen Schritt beginnen, wenn man hoch steigen wolle. Sich zum Tal der Welt machen. Auch den Ruhm kennenlernen und die Ungnade, um wieder zur Einfachheit zurückzukehren. Wie schön. Es kommt mir vor wie die Natur, die aus der Stille wächst und im Frühling zu einer immensen Üppigkeit gelangt, um dann im Herbst wieder, mit Erinnerungen voll, ins Einfache heimzukehren. Nur, dass die Natur wohl diesen Zyklus um einiges ernster nimmt als wir.

(© Monika Minder)

Gedicht

Die Welt wiederholt sich

Die Welt wiederholt sich, wie alles.
Die Leute rennen hin und her
wie Wolken vor einem Gewitter.
Zyklisch wird Volumen gemessen.
Nichts Besänftigendes.
Nur das Goldpapier ist rosa in diesem Jahr.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Durch die Stille gehen die lautesten Wege.

(© Monika Minder)

Gedanke

Das Jahr ist müde

Jetzt, wo das Jahr langsam die Augen schliesst, weils müde ist von der langen Reise, was brauchen wir noch im Angesicht des knappen Lichts des Tages, des Sternenglänzens und Kerzenflimmerns? Ein ruhender Geist, mit der Zeit der Natur tief verbunden.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Wo uns die Zeit sucht, in der Begeisterung, in der Freude, in der Kreativität ..., sucht uns die Liebe.

(© Monika Minder)

Gedicht modern

Mutig innehalten

Mutig innehalten,
aushalten
die Leere,
um in ihr die Fülle
zu spüren,
im nichts Erwarten,
wunschlos,
nur sein dürfen,
angenommensein.

(© Monika Minder)

Gedanke

Neue Reise

Wo etwas zu Ende geht, beginnt immer zugleich etwas Neues. Eine neue Reise, eine Reise nach innen zuerst, um zu finden, was als Kern schon da war, angelegt wurde, vor mir da war, da ist und jetzt gemeinsam mit mir die neue Reise anzugehen.

(© Monika Minder)

S P R U C H
Und teilen wir doch nur ein Lächeln, teilen wir ein bisschen Wärme.

(© Monika Minder)

Lebensweisheiten Neujahr

Besinnliche und nachdenkliche Zitate und Sprüche, weise Aphorismen für Weihnachten und Neujahr.

Neujahrswünsche

Schöne Poesie, kurze Sprüche und Textvorschläge für die Weihnachts- und Neujahrspost.

Neujahrsbilder für Karten zum Ausdrucken

Schöne Bilder für Karten mit Motiven zum neuen Jahr. Können kostenlos ausgedruckt werden.

Geschenk & Bücher Tipps

Neujahr Juli Zeh

Geschenke bedruckt

nach oben